Weil es zu schön war: Eine Variante des Liebesgedichts an den Norden

Zum Jahreswechsel: Eine Variante des Liebesgedichts an den echten Norden von Mona Harry und Björn Högsdal

Zugegeben – zum Bereich der Wirtschaft zählen wir vor allem unsere mehr als 120.000 Mittelständler in Schleswig-Holstein. Vom Industriebetrieb bis zum Strandkorbverleih. Was dabei manchmal ein wenig aus dem Blickfeld gerät: Auch die so genannte Kreativwirtschaft ist in Schleswig-Holstein ein gewichtiger Wirtschaftsfaktor. In unserem Land sind es über 6000 Unternehmen und Selbständige, alles in allem arbeiten 21.000 Menschen zwischen Nor- und Ostsee als „Kreative“ – also produzieren und verbreiten „kulturelle Güter oder Dienstleistungen“.

Ins Rampemlicht geriet die Kreativszene in diesem Jahr durch die Studentin und Poetry-Künstlerin Mona Harry, die mit ihrem „Liebesgedicht an den Norden“ für Furore sorgte.

Gemeinsam mit ihrem Agenten, dem Kieler Künstler und „Urvater“ der Poetry-Slam-Szene in Schleswig-Holstein, Björn Högsdal, verfasste Mona Harry eine Variante des Liebesgedichts an den Norden, das „Land der Dichter und Deiche“. Aber genießen Sie selbst:

Und hier erläutern Mona Harry, Björn Högsdal und Wirtschaftsminister Reinhard Meyer, warum die Kreativ-Wirtschaft nicht nur Spaß macht, sondern unter anderem einen wichtigen Innovationsfaktor darstellt.

Ein Kommentar zu “Weil es zu schön war: Eine Variante des Liebesgedichts an den Norden”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s