DB präsentiert ihre Lärmschutz-Pläne auf der Belt-Zulauftrasse zwischen Lübeck und Puttgarden

DB kommt bei Planungen für Belt-Strecke Lübeck-Puttgarden gut voran

«Wir wollen auf jeden Fall vor den Dänen fertig sein», sagte Bahn-Projektleiter Bernd Homfeldt heute bei der Präsentation eines Lärmschutz-Infomobils in Bad Schwartau. Bereits zum Jahreswechsel sollen die ersten Planfeststellungsunterlagen beim Eisenbahnbundesamt eingereicht werden. Die Bauarbeiten würden voraussichtlich im Jahr 2021 oder 2022 beginnen. «Wir rechnen mit fünf Jahren Bauzeit», sagte Homfeldt. Verkehrsminister Bernd Buchholz begrüßte Zeitplan und Informationsoffensive der Bahn. „Die Lärmschutzsimulation schafft Transparenz und nimmt Ängste“, so der Minister.

Eine vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut entwickelte audiovisuelle Simulation zeigt am Beispiel Bad Schwartaus die Unterschiede zwischen dem aktuellen Lärm vor Ort durch den Regionalverkehr und den künftigen Belastungen durch den Regional- und den Güterverkehr hinter geplanten Lärmschutzwänden.

Nach ersten Eindrücken rollt der künftige Güterverkehr um Bad Schwartau dank des Schutzes leiser als die aktuell dort fahrenden Regionalzüge ohne Lärmschutzwände,

Bus
Das Bahn-Infomobil

Die Bahn plant den Ausbau der Bahnstrecke Lübeck-Puttgarden als Anbindung des Ostseetunnels zwischen Deutschland und Dänemark. Auf deutscher Seite gehört dazu auch die Ertüchtigung der Querung über den Fehmarnsund zwischen dem Festland und der Ostseeinsel. Die Planungen sind notwendig, da die mehr als 50 Jahre alte Sundbrücke für Autos und Züge für die erwartete Zunahme des Schienengüterverkehrs nach Eröffnung des Ostseetunnels zwischen Dänemark und Deutschland nicht ausgelegt ist. Der rund 19 Kilometer lange Tunnel wird voraussichtlich nicht vor 2028 eröffnet werden.

Bis dahin soll die neue Sundquerung fertig sein, um auf Fehmarn kein Nadelöhr entstehen zu lassen. Noch ist unklar, ob als Ersatz für die bestehende Brücke eine neue Brücke, ein Bohrtunnel oder ein Absenktunnel kommt. Eine Entscheidung fällt frühestens Ende kommenden Jahres. «Die Schätzungen der Kosten dafür reichen von 350 Millionen Euro bis hin zu einer Milliarde», sagte Homfeldt. Die Gesamtkosten werden derzeit mit 1,5 Milliarden Euro angegeben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s