Mittelstandsbeirat berät über Wege einer geschmeidigen Unternehmensnachfolge

NachfolgeDie Tücken der wachsenden Alterspyramide – der so genannte demografische Wandel –  stellen auch die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Schleswig-Holstein vor große Herausforderungen: In rund 5400 Betrieben im echten Norden muss in den nächsten Jahren die Nachfolge geklärt werden – ansonsten droht den Betrieben das Aus. Rund 83.000 Jobs im Land wären davon betroffen – zählt man Hamburg dazu, geht es sogar um rund 400.000 Arbeitsplätze.

Nach Zahlen des Unternehmensverbandes Nord (UVNord) fällt der Generationenwechsel womöglich sogar noch drastischer aus. Demnach könnten bis zu 13.000 Betriebe im Norden in den nächsten Jahren betroffen sein. Darum beschäftigte sich heute in Kiel auch der von der Landesregierung vor knapp einem halben Jahr ins Leben gerufene Mittelstandsbeirat mit dem Thema.

Wirtschaftsminister Buchholz sagte nach der Sitzung (Audio starten – „im Browser anhören“)

Gut die Hälfte aller Betriebe wird in Deutschland innerhalb der Familie übergeben. Doch nach Einschätzung Nils Thoralf Jarck von der Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein, seinem Kollegen Stefan Seestädt von der Handwerkskammer Lübeck und dem Kieler Unternehmensberater Hartmut Winkelmann bietet die aktuelle Situation im Mittelstand gerade auch jungen Männern oder Frauen ohne familiären Unternehmer-Hintergrund große Chancen. Doch vor allem Frauen reagieren zurückhaltend auf den Sprung in die Selbständigkeit, wie die drei Spezialisten heute nach der Sitzung des Mittelstandsbeirats  sagten:

Auf 30 Abgabe-Wünsche kommen – zumindest im Bereich der IHK Schleswig-Holstein – aktuell rund 70 Nachfolgewillige. Mit Programmen wie Stabwechsel informieren die Kammern Interessierte auf beiden Seiten. „Wir sind dazu übergegangen, individuelle Beratung zu machen“, sagt Jarck. Zumindest hinsichtlich der Teilnehmerzahlen zeichnen sich erste Erfolge ab. Ließen sich 2016 allein in Lübeck 66 Alt-Unternehmer beraten, so waren es ein Jahr später mit 140 Teilnehmern schon mehr als doppelt so viele. Auch bei der Handwerkskammer hat sich die Zahl der Gespräche deutlich gesteigert.

Groffik

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s