SH hält strikten Corona-Gegenkurs – Buchholz unglücklich über Flächen-Regel für Einzelhandel

Geschäfte öffnen, Schulen bleiben zu: Nach dem Treffen von Kanzlerin Merkel mit den Länderchefs verlängert Schleswig-Holstein die Kontaktbeschränkungen und auch das Einreiseverbot für Touristen und Zweitwohnungsbesitzer bis 3. Mai. Wirtschaftsminister Bernd Buchholz plädiert für eine ausgedehnte Sonntagsöffnung, um den Handel weiter zu entzerren

Baumarkt
Bleiben weiter geöffnet: Baumärkte in Schleswig-Holstein

Zur weiteren Eindämmung der Corona-Pandemie werden die seit Wochen geltenden Kontaktbeschränkungen für die Menschen auch in Schleswig-Holstein bis mindestens zum 3. Mai verlängert. Zudem bleibe das nördlichste Bundesland auch weiterhin für Touristen und Zweitwohnungsbesitzer gesperrt, teilte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) heute nach einer Konferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Länderchefs mit.

Coronavirus-Landtags-64763746
Daniel Günther

«Wir haben uns zu dem gesamten Bereich Tourismus, Gastronomie und Restaurants und eben auch Reiseverkehr darauf verständigt, dass die bisherigen Regelungen genauso fortbestehen», sagte Günther. Man habe sich dabei die Entscheidungen nicht leicht gemacht. «Wichtig ist, wir haben erreicht in ganz Deutschland, dass sich die Infektionsgeschwindigkeit reduziert.» Es bleibe wichtig, insbesondere Ältere und Menschen mit Vorerkrankungen zu schützen. Lockerungen könne die Regierung «nur in sehr dosiertem Maß vornehmen». Als Lockerung werden auch in Schleswig-Holstein Einzelhandelsgeschäfte bis 800 Quadratmeter ab 20. April öffnen können. Die Beschränkung der Größe gelte nicht für Buchhandlungen, sagte Günther.

Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) räumte ein, dass es sich für die Wirtschaft im Land und insbesondere für den Tourismus um sicherlich schwierige Weichenstellungen handele – insbesondere die 800-Quadratmeter-Regelung für Verkaufsflächen.

_D0A1873-BearbeitetBuchholz sagte im
Gespräch mit Journalisten

Audio starten – Pfeil klicken

Und zu den Auswirkungen auf den Tourismus im echten Norden sagte Buchholz weiter – Audio starten

Schleswig-Holstein unterstützt auch die Aufforderung von Bund und Ländern, künftig Alltagsmasken im öffentlichen Nahverkehr und im Einzelhandel zu tragen. «Die Empfehlung ist ganz klar das zu machen!» sagte Günther.

Auch Wirtschaftsminister Buchholz zeigte sich überzeugt von diesem Gebot, das auf Einsicht und Freiwilligkeit setze und sagte – Audio starten…

bu_gueGroßveranstaltungen sollen bis 31. August nicht stattfinden. Als ein konkretes Beispiel für Schleswig-Holstein nannte Günther das Heavy Metal Festival in Wacken im Kreis Steinburg, zu dem jedes Jahr etwa 80 000 Musikfans kommen. Einschränkungen könnten derzeit nur in den Bereichen zurückgefahren werden, wo die Menschen die Abstandsregelungen auch einhalten könnten, sagte Günther. Die Ministerpräsidenten hätten nicht die Größe von Großveranstaltungen festgelegt. In diesem Punkt wolle die Koalition am Donnerstag schnell Klarheit schaffen, «damit die Menschen in Schleswig-Holstein wissen, was jetzt in den nächsten Wochen gilt und was auf sie zukommt».

«Für die kommende Zeit ist die Leitschnur unseres Handelns, dass wir alle Menschen in Deutschland so gut wie möglich vor der Infektion schützen wollen», heißt es in dem 19-Punkte-Programm von Bund und Ländern mit dem Titel «Beschränkungen des öffentlichen Lebens zur Eindämmung der Covid 19-Epidemie». Die seit Wochen geltenden Kontaktbeschränkungen für die Bürger sollen noch mindestens bis zum 3. Mai grundsätzlich gelten. Verstöße gegen Corona-Auflagen werden auch in Schleswig-Holstein mit einem Bußgeldkatalog geahndet. Strafen bis zu 25 000 Euro sind möglich.

KalbenGrünen-Fraktionschefin Eka von Kalben betonte mit Blick auf die Gespräche der Jamaika-Koalition am Donnerstag, dass der Schutz von Menschenleben erste Prämisse sei. «Es muss einen Plan für Schleswig-Holstein geben, der möglichst bundesweit gilt, vor allem aber mit unseren norddeutschen Nachbarinnen abgestimmt ist.»

eis_Vogt_004_0FDP-Fraktionschef Christopher Vogt bezeichnete das bisherige Krisenmanagement im Norden als «drastisch, aber auch sehr erfolgreich». Das öffentliche Leben müsse behutsam Schritt für Schritt wieder hochgefahren werden. «Die meisten Verabredungen der Regierungschefs sind nachvollziehbar und gehen in die richtige Richtung.» Es müsse um Kontaktreduzierung gehen und nicht um die Einschränkung der Bewegungsfreiheit. «Die Öffnung des Einzelhandels ist verantwortbar und enorm wichtig für die wirtschaftliche Existenz vieler Menschen.» Die Grenzen bei den Ladengrößen erschlössen sich ihm aber nicht.

Bu2Zu den bislang sehr praktikablen Regelungen im Einzelhandel und zu weiteren Möglichkeiten der Entzerrung des öffentichen Lebens – unter anderem durch erweiterte Sonntags-Öffnungszeiten sagte Wirtschaftsminister Buchholz  weiter… Audio starten

Günther kündigte an, die Landesregierung werde am Donnerstag über das weitere Vorgehen beraten. Am Freitag will der Ministerpräsident eine Regierungserklärung abgeben.

SerpilDie SPD-Landesvorsitzende Serpil Midyatli sprach von «guten und verantwortungsvollen Lösungen» der Regierungschefs. «Es ist entscheidend, dass in Kernfragen wie Schulöffnung, Tourismus und Kinderbetreuung deutschlandweit einheitliche Regelungen getroffen werden», sagte Midyatli. Bei sinnvollen weiteren Öffnungen im Land sollten die Menschen und weniger wirtschaftliche Überlegungen im Mittelpunkt stehen. «Ich finde nicht nachvollziehbar, auf der einen Seite Geschäfte zu öffnen und auf der anderen Seite Spielplätze, Tierparks, Museen oder Sportstätten geschlossen zu halten.»

Unterdessen breitet sich das Virus weiter aus. Die Zahl der gemeldeten Infektionen stieg in Schleswig-Holstein auf 2244. Wie die Landesregierung am Mittwoch mitteilte, waren das bis Dienstagabend 82 Fälle mehr als nach der Meldung vom Vortag. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich seit der letzten offiziellen Meldung von 49 auf 54.  Besonders gefährdet sind Alten- und Pflegeeinrichtungen, in denen es schon zahlreiche Todesfälle und viele Infektionen gab – trotz Besuchsverboten. Es solle zwar bei den harten Restriktionen für Pflegeeinrichtungen bleiben, sagte Günther. Es solle aber ermöglicht werden, dass es dort keine dauerhafte Isolation gebe, sondern Kontakte möglich seien unter strengsten Hygienevorschriften.

 

3 Kommentare zu „SH hält strikten Corona-Gegenkurs – Buchholz unglücklich über Flächen-Regel für Einzelhandel“

  1. Lieber Herr Buchholz,
    ich finde die aktuelle Arbeit, die geleistet wird insgesamt herausragend gut.
    Mich würde aber interessieren, in welchem Supermarkt Sie einkaufen gehen, in dem über die gesamte Öffnungszeit die von Ihnen beschriebenen Maßnahmen ergriffen werden.
    Ich habe Anderes erlebt. Mehrfach.
    Ich finde es toll, was die Menschen im Einzelhandel aktuell leisten und wie ernst die Betreiber den Schutz Ihrer Angestellten nehmen.
    Aber gewisse Prozesse sollten einfach verpflichtend werden – sonst können wir in wenigen Wochen wieder alles herunterfahren.

    – Einkaufen nur wenn notwendig
    – Einkaufen nur alleine
    – Einkaufen nur mit Einkaufswagen
    – Einlass nur bis zu einer Personenanzahl X pro Fläche Y

    Solange es keinen wirksamen Impfstoff gibt und unser Gesundheitssystem nur eine begrenzte Kapazität an Intensivbetten zur Verfügung hat (die glücklicherweise(!) bisher niemals ausgereizt wurde), sollten die Menschen in unserem Land „die A-backen zusammenkneifen“.

    Weiter so. Aber nicht zu schnell. Und wenn dann bitte konkret und durchdacht.

    Liken

    1. Guten Abend, ich bin zwar nicht der Minister, weiß aber aus gut unterrichteten Kreisen, dass der Supermarkt in Ahrensburg ist 🙂 Und Ihre vier Big-Points können wir vom WiMi.SH nur unterschreiben !!

      Liken

  2. Moin,
    angesichts der Kurven des RKI sehe ich nicht, woher eine Lockerung kommt.
    Andererseits muss ich auch als völlig seiner Einnahmen beraubter Handwerker gelegentlich etwas für die Küche oder den Schreibtisch kaufen.
    Es ist nicht gut nachvollziehbar, warum der entsprechende Einzelhandel nicht öffnen kann.

    Angesichts der lauter werdenden Stimmen aus der Sylter Ecke (Unternehmer und ein kleiner Teil der Pendler, die meinen, ohne sie laufe hier nichts) muss andererseits vor vorschnellen Lockerungen gewarnt werden.
    Gerade Sonntagsöffnungen verhindern, dass viele Menschen sich bei der für uns alle unschönen Gelegenheit daran gewöhnen, mal wieder Maß zu halten.
    Notwendig wär’s.
    Das bedeutet natürlich nicht, dass ich die Bemühungen, den Handel bzw. Tourismus zu beleben, nicht verstehe und schätze.

    Ansonsten freue ich mich über die Bemühungen aller Beteiligten, die sowohl in Kiel als auch hier vor Ort tapfer ihre Jobs machen und sich gegenseitig unterstützen.

    Ich arbeite in der geschenkten Zeit an der Sylter Sprache.

    Grööten fan’t Hart tö di Reersliren!

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s