Unternehmen an der Unterelbe blicken vorsichtig optimistisch nach vorn

Elbehafen Brunsbuettel, Unterelbe Schiff Schiffe Schifffahrt Dithmarschen Wirtschaft 17.03.2004 Hafen Nordsee
Elbehafen Brunsbüttel

Kein Grund zum Jammern und keiner zum Feiern – vorsichtig optimistisch beurteilt die Wirtschaft an der Unterelbe und an der Westküste in Schleswig-Holstein die aktuelle Lage. Das erste Halbjahr sei solide verlaufen, hieß es heute auf einer Pressekonferenz des Unternehmerverbandes in Mildstedt (Kreis Nordfriesland). Die Erwartungen an das zweite Halbjahr seien positiv. Das gelte auch für den Umsatz. An der Konjunkturumfrage hatten sich 109 Unternehmen aus dem Verbandsgebiet beteiligt, zu dem die Kreise Nordfriesland, Dithmarschen und Pinneberg sowie die Stadt Norderstedt gehören.

Von einem wirklichen Aufschwung könne nicht die Rede sein, urteilte der Verband. Am stärksten belastend werde ein steigender Bürokratieaufwand empfunden. 70 Prozent der Betriebe gaben dies an und damit noch einmal mehr als vor einem halben Jahr (60 Prozent). Die Dokumentationspflichten beim Mindestlohn bewirkten den Zuwachs. Welchen Stellenwert Bürokratie einnimmt, zeigt dies: «Nur» 47 Prozent klagen über Fachkräfte-Mangel und 43 Prozent sehen sich mit dem fehlenden Anschluss an die A20 in ihrer Entwicklung eingeschränkt.

Gesetzliche Regulierungen, Sicherheitsvorschriften, Aushangpflichten, Kontrollen und Statistikerhebungen für die EU und ähnliche Vorgaben hätten überhandgenommen, klagen die Unternehmen. «Die Politik tut ihr Bestes, den Aufschwung zu bremsen», lautet das Fazit.

Der Auftragsbestand sei geringer als erwartet und bei Investitionen seien die Unternehmen zurückhaltend, analysierte der Verband. Dennoch beurteilten nur 18 Prozent die Entwicklung negativer als im zweiten Halbjahr 2014. Damit sank der Anteil der Pessimisten zum Winter (27 Prozent) deutlich. Mehr Firmen glauben an eine bessere Entwicklung als an eine schlechtere.

Die Auslastung der Betriebe beträgt derzeit 86 Prozent. Generell werden die Aussichten an der Unterelbe besser eingeschätzt als an der Westküste. Dort ist die Auftragslage in Dithmarschen besser als in Nordfriesland, das mit einer Kapazitätsauslastung von 80 Prozent deutlich schlechter dasteht als der südliche Nachbarkreis mit 91 Prozent.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s