Winterfest: Schleswig-Holsteins Autobahn- nd Straßenmeistereien sind gerüstet

Ortstermin mit Verkehrsminister Meyer: 620 Straßenwärter sind für den anstehenden Winterdienst gerüstet

IMG_8766
Meyer mit Stefan Klempau im Salzlager der Autobahnmeisterei Bad Oldesloe

Aus Sicht der knapp 620 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der 26 schleswig-holsteinischen Autobahn- und Straßenmeistereien kann der Winter kommen: In den letzten Wochen wurden beim Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV-SH) nicht nur die mehr als 1000 Fahrzeuge und Räumgeräte auf Vordermann gebracht, sondern auch die landesweit 53 Lagerstätten für Streusalz bis an den Rand aufgefüllt. „Damit halten wir zunächst 32.000 Tonnen Salz im Wert von 2,4 Millionen Euro vor – können bei Bedarf aber auch innerhalb von zwei Tagen nachladen, um das 8134 Kilometer umfassende Straßennetz in der Obhut unseres LBV schnee- und eisfrei zu machen“, sagte Verkehrsminister Reinhard Meyer heute in der Autobahnmeisterei Bad Oldesloe. Der jährliche Ortstermin gilt als symbolischer Auftakt der Winterdienst-Saison in Schleswig-Holstein.

IMG_8770Im Gespräch mit Sven Brosda
von Radio Schleswig-Holstein
sagte Meyer außerdem
(Audiopfeil klicken)
:

Mit Blick auf eine seit Monaten beim Verkehrsministerium tagende Fachgruppe von Verkehrsexperten, Vertretern der kommunalen Spitzenverbände sowie des Landesrechnungshofes über mögliche Einsparungen beim Winterdienst, stellte Meyer klar: „Wir arbeiten hier einen Auftrag ab, den uns das Parlament aufgegeben hat – nämlich aufzulisten, wo wir als Land gegenwärtig mehr Leistungen erbringen, als durch Bundesgesetze vorgeschrieben oder aufgrund von Sicherheitsaspekten nötig ist. Jeder kann sich aber sicher sein, dass wir nichts tun werden, was auch nur ansatzweise das hohe Niveau der Verkehrssicherheit auf unseren Straßen reduziert. Das ist nach meiner Wahrnehmung auch von keinem der Beteiligten so gewollt.“

Um einen effektiven und wirtschaftlichen Winterdienst in Schleswig-Holstein zu erreichen, werden nach den Worten von LBV-SH-Direktor Torsten Conradt seit einigen Jahren verbesserte Winterdiensttechniken eingesetzt. Im Jahr 2000 sei das bereits seit den 80iger Jahren bestehende System der Glättemeldeanlagen zu einem Straßenzustands- und Wetterinformationssystem ( SWIS ) ausgebaut worden. Dabei werden die Daten von eigenen Messstellen mit den Erkenntnissen des Deutschen Wetterdienstes verknüpft und so eine gezieltere Straßenwettervorhersage ermöglicht.

Der Straßenwinterdienst des LBV-SH ist zudem so organisiert, dass bei Bedarf auf den Bundesautobahnen ein 24-stündiger Streu- und Räumeinsatz vorgenommen wird. Für alle anderen für den überörtlichen Verkehr wichtigen Straßen beginnt bei Bedarf die Einsatzrufbereitschaft um 3.00 Uhr und endet um 22.00 Uhr.

Die Straßenwärterinnen und –wärter betreuen insgesamt 481 Kilometer Bundesauto­bahnen, 1439 Kilometer Bundesstraßen, 3528 Kilometer Landesstraßen und 2686 Kilometer Kreisstraßen. Neben weit mehr als 1000 eigenen Fahrzeugen und Räumgeräten wie Schneefräsen oder Pflügen hat der Landesbetrieb 186 LKW von Unternehmen unter Vertrag, die beim Räumen und Streuen unterstützen können. Auch die angemieteten Fahrzeuge werden hierfür mit Schneepflügen und Streuautomaten aufgerüstet. Darüber hinaus kann auch auf Schneefräsen der Nachbarländer zurückgegriffen werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s