Zehn Meter Kunst mit Vorgeschichte: Nagel-Gemälde im Wirtschaftsministerium

Einmal Gudow und zurück: Historisches Ölgemälde des Kieler Künstlers Peter Nagel ziert jetzt das Wirtschaftsministerium

IMG_0118
Albig, Meyer, Nagel und Brandes-Druba (v.r)

Mehr als 30 Jahre lang hing sein Ölgemälde in der Grenzübergangs-Raststätte Gudow-Süd und sollte eine künsterlische Brücke zwischen beiden Teilen Deutschlands sein. Dann kam die Wiedervereinigung und das „Brücken-Kunstwerk“ von Peter Nagel geriet in Vergessenheit, fristete zum Schluss in der Raststätte nur noch ein Schattendasein.

Bis heute: Durch Vermittlung von Ministerpräsident Torsten Albig, Wirtschaftsminister Reinhard Meyer und Bernd Brandes-Druba von der Sparkassenstiftung Schleswig-Holstein wurde das Gemälde jetzt zurück nach Kiel geholt, vom Meister höchstpersönlich zwei Tage lang aufgemöbelt und im Kieler Wirtschaftsministerium aufgehängt.

Dort können es nicht nur Mitarbeiter und Gäste des Ministeriums selbst bestaunen, sondern auch Teilnehmer zahlreicher Seminare der Landesverwaltung – und wer mag, kann nach auch einfach mal so vorbeischauen. Zum Beispiel Schulklassen. Nagel bietet – nach Absprache – gern Erläuterungen zu dem Werk, seiner Vorgeschichte und zur verwendeten Technik an.

Einen Teil dieser Geschichte erzählt der Meister in diesem Video selbst:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s