Ende des Wettbewerbs um die besten Ideen für die Westküste: Acht Sieger-Konzepte gekürt

Acht Konzepte mit 81 Projekten sollen über 130 Millionen Euro Investitionen an der Westküste auslösen

Bild
Die führenden Köpfe des Ideenwettbewerbs – zusammen mit Staatssekretär und Landräten. Von links: Staatssekretär Frank Nägele, Frank Timpe (Amrum), Jörg Singer (Helgoland), Martina Hummel-Manzau (Region Brunsbüttel-Westküste), Olaf Raffel (Büsum), Landrat Dieter Harrsen (Nordfriesland), Julia Seelig (ITI-Scout), Paul Raffelhüschen (Föhr), Reiner Schütt (NES-Trail), Oliver Meik (Kultourwert), Landrat Jörn Klimant (Dithmarschen) und Gerd Meurs-Scher (Naturwert)

Schluss-Pfiff im Rennen und Ringen um die besten Ideen für mehr Wachstum und Wohlstand an der Westküste: In der gemeinsamen Sitzung des vom Land vor drei Jahren ins Leben gerufenen Westküsten-Beirats und des so genannten ITI-Gremiums in Husum wurden heute im Husumer Congress-Centrum die Sieger eines im September 2014 ausgerufenen Ideenwettbewerbs gekürt. Hintergrund ist das speziell auf Nordfriesland, Dithmarschen, Steinburg und Helgoland  zugeschnittene 30 Millionen Euro umfassende EU-Sonder­programm ITI Westküste (Integrierte Territoriale Investitionen „Tourismus- und Energiekompe­tenz­region Westküste“). Das ITI-Programm wird gespeist aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).

NaegeleStaatssekretär Nägele sagte zu dem Abschluss der  zweiten Wettbewerbsphase

(Audiopfeil klicken)

Wie Nägele gemeinsam mit Nordfrieslands Land­rat Dieter Harrsen und Dithmarschens Landrat Dr. Jörn Klimant weiter bekanntgab, seien vom ITI-Gremium auch zum Abschluss der zweiten Wettbewerbsphase acht von ehemals zwölf Konzepten als zukunftsträchtig eingestuft  worden (siehe Anlage). Die acht Sieger-Konzepte umfassen insgesamt 81 Einzelprojekte mit Investitionsvolumina zwischen 1,4 und 15,7 Millionen Euro. „Wir gratulieren allen Konzeptverantwortlichen und sind sehr zuversichtlich, dass die Projekte nun auch zügig gefördert werden können“, sagte Nägele.

NSG Amrumer Dünen

Wie der Staatssekretär weiter erläuterte, stehen bei dem ITI-Sonderprogramm vor allem Aspekte der Erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz und eines ressourcen­schon­en­den Tourismus im Vordergrund. Er appellierte an die Konzeptverantwortlichen, ihre Projekte nun rasch antragsreif zu konkretisieren und zusammen mit der Inves­titions­bank Schleswig-Holstein und der Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH (WTSH) die letzten fördertechnischen Fragen zu klären. „Danach bin ich sehr zuversichtlich, dass wir mit dem Ideen-Feuerwerk, dass in den einzelnen Vorhaben steckt, für die Westküste in den nächsten drei bis fünf Jahren Investitionen in dreistelliger Millionenhöhe auslösen werden,“ so Nägele.

Und hier ein Überblick über die einzelnen acht Projekte: zur Projekt-Übersicht

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s