„U 36“ vervollständigtdie Unterseeflotte der Bundesmarine

Marine soll bis 2030 zwei weitere Unterseeboote erhalten.

Im Bau befindliches U-Boot der Dolphin-Klasse auf dem Gelaende der Howaldtswerke-Deutsche Werft (HDW) GmbH in Kiel

Die Deutsche Marine hat heute in Eckernförde ihr neues hochmodernes U-Boot «U36» in Dienst gestellt. Mit der Übernahme des letzten Bootes der Baureihe «U212 A» wurde die U-Boot-Flotte damit vorerst komplettiert. Das Verteidigungsministerium teilte jedoch mit, bis 2030 zwei weitere U-Boote beschaffen zu wollen. Sie sollen sich nach Fähigkeit und Größe an den sechs vorhandenen U-Booten der Klasse «212 A» orientieren.

«Diese U-Boote sind State-of-the-Art, hightech pur», sagte der stellvertretende Marine-Inspekteur, Vizeadmiral Rainer Brinkmann, beim Festakt im Marinestützpunkt in Eckernfördel. Die 57 Meter lange «U36» und ihre fünf Schwesterboote kosteten nach Angaben des Verteidigungsministeriums zusammen etwa 2,59 Milliarden Euro. Das Kommando über die Marineeinheit übernimmt Korvettenkapitän Christoph Ploß (34).

Die Unterseeboote der Klasse «212 A» gelten als modernste nicht-nukleare U-Boote der Welt. Sie besitzen nach Angaben der Marine einen einmaligen Hybridantrieb aus Dieselgenerator und Brennstoffzelle. Das System ermöglicht Einsätze über mehrere Wochen hindurch weitgehend unabhängig von Außenluftzufuhr.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s