Landtag begrüßt Sicherung der Lehrerstellen an Berufsschulen durch Wirtschaftsminister

Der Landtag hat sich für den Erhalt von Berufsschulen in der Fläche stark gemacht. Dauerhaft helfe nur eine landesweite Schulentwicklungsplanung, sagte heute unter anderem der SPD-Bildungspolitiker Martin Habersaat im Landtag in Kiel. Er begrüßte, dass die Zahl der Lehrkräfte an den Berufsschulen trotz sinkender Schülerzahlen in den nächsten zwei Jahren konstant bleiben solle.

Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) hatte bereits vor drei Wochen im Anschluss an Nachverhandlungen zum Landeshaushalt 2022 angekündigt, das Land stelle zusätzlich 1,25 Millionen Euro bereit. Damit bleiben 60 ursprünglich zur Disposition stehende Lehrerstellen erhalten. Die 1,25 Millionen sind bestimmt für die fünf Monate ab Beginn des neuen Schuljahres 2022/23 bis zum Jahresende. Um diesen Betrag sollte das Budget zunächst gekürzt werden.

Der Fachkräftemangel könne dazu führen, dass im Norden bis 2030 bis zu 200 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fehlen könnten, sagte Buchholz im Landtag. Der Meister sei deshalb genauso wichtig wie der Master. Die berufliche Bildung müsse ein Schwerpunkt bleiben. Berufsschulen dürften nicht aus der Fläche verschwinden. Sein Ministerium ist seit Januar für 87 300 Berufsschülerinnen und Berufsschüler sowie für 5000 Lehrkräfte an 35 Schulen und Regionalen Berufsbildungszentren zuständig.

Der Rückgang der Bevölkerungszahl werde in den kommenden Jahren aber zu einem weiteren Rückgang der Schülerzahlen führen, sagte Buchholz. Das Land müsse Modelle finden, um weiter Berufsschulen im ländlichen Raum zu halten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s