SH-Netz-AG investiert im Kreis Pinneberg 3,6 Millionen Euro in Gas-Station

Passend zum Energiewende-Appell an den Bund: Meyer und Netz-AG-Chef Boxberger eröffnen Gasübernahmestation

eon
Der Chef der SH-Netz-AG, Matthias Boxberger (rechts) mit Meyer bei der Inbetriebnahme

Die Schleswig-Holstein Netz (SH Netz) hat 3,6 Millionen Euro in den Bau einer neuen Gasübernahmestation in Klein Offenseth-Sparrieshoop im Kreis Pinneberg investiert, die zukünftig ein Drittel des Gasbedarfs von SH Netz abdecken wird. Hintergrund ist zum einen der gesteigerte Kapazitätsbedarf von Schleswig-Holsteins größtem Industriegebiet, dem ChemCoast Park in Brunsbüttel. Darüber hinaus hat SH Netz mit dem Neubau die Voraussetzung für einen möglichen Anschluss des neuen Kraftwerks der Stadtwerke Kiel geschaffen. Wirtschaftsminister Reinhard Meyer und Vorstand Matthias Boxberger haben die Gasübernahmestation heute in Betrieb genommen.

„Die Energiewende braucht leistungsfähige Infrastrukturen. Die neue Gasübernahmestation ist deshalb ein Schlüsselelement der sicheren und zukunftsfähigen Gasversorgung in Schleswig-Holstein und stärkt das Energiesystem mit Blick auf die Sektorenkopplung von Gas und Strom“, sagt Matthias Boxberger, Vorstand von SH Netz.

Dazu Wirtschaftsminister Reinhard Meyer: „Die sichere Erdgasversorgung Schleswig-Holsteins spielt nicht nur für den Industriestandort Brunsbüttel eine wichtige Rolle, das gut ausgebaute Erdgasnetz ist zudem ein entscheidender Baustein für ein fast vollständig auf erneuerbaren Energien basierendes Energiesystem mit einem intelligenten Zusammenwirken der Energieträger Strom und Gas. Der Schlüssel dazu sind die Power-to-X- Technologien, mit denen über die Elektrolyse erneuerbarer Strom in Wasserstoff und synthetisches Methan umgewandelt und in das existierende Erdgasnetz eingespeist werden kann.“

Die neue Anlage in Klein Offenseth-Sparrieshoop übernimmt Erdgas aus der Ferngasleitung der Gasunie in das Hochdrucknetz von SH Netz. Eine weitere Anlage dieser Größe betreibt SH Netz in Quarnstedt. Ausgehend von diesen beiden Großanlagen sowie rund 20 deutlich kleineren Gasübernahmestationen verteilen SH Netz und alle nachgelagerten Netzbetreiber das Erdgas in ganz Schleswig-Holstein weiter.

In Zukunft wird eine Energiemenge von bis zu drei Gigawattstunden (GWh) pro Stunde über diese moderne und leistungsstarke Anlage „fließen“ – dieses entspricht der zwei- bis dreifachen Leistung eines Großkraftwerks wie z.B. Brokdorf.

Die Schleswig-Holstein Netz AG im Kurzprofil

Die Schleswig-Holstein Netz AG ist als Betreiber von Strom- und Gasleitungen in rund 1.000 Kommunen in Schleswig-Holstein und Nordniedersachsen für den sicheren und zuverlässigen Betrieb der Energienetze verantwortlich. Als Partner der Energiewende hat das Unternehmen in den letzten Jahren rund 33.500 Anlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien an seine Netze angeschlossen.

Mit über 300 schleswig-holsteinischen Kommunen als direkte Aktionäre sowie der Beteiligung der elf schleswig-holsteinischen Kreise an der Muttergesellschaft HanseWerk ist die kommunale Partnerschaft für die SH Netz AG prägend. Kommunen, in denen die Schleswig-Holstein Netz AG tätig ist, können Anteile an dem Unternehmen erwerben und dadurch nicht nur zusätzliche Mitsprachemöglichkeiten nutzen, sondern auch am wirtschaftlichen Ergebnis teilhaben.

Die rund 600 Mitarbeiter sind mit diversen technischen Standorten sowie der zentralen Netzleitstelle in Rendsburg im ganzen Land präsent. Insgesamt betreiben sie rund 51.000 Kilometer Hoch-, Mittel- und Niederspannungs-, 15.000 Kilometer Gas- und 7.500 Kilometer Kommunikationsnetze in Schleswig-Holstein und Nordniedersachsen.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s