TA.SH-Abfrage lässt Super-Sommer-Saison im echten Norden erwarten

Tourismus-Boom: Minister Buchholz ruft die Branche zu weiteren Investitionen auf – nicht nur an den Küsten.

Ein Strandkorb am Strand von Eckernförde

Schleswig-Holstein steht offenkundig vor einem Gästerekord in der Sommersaison. Mit dieser Einschätzung stützt sich die Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TASH) auf eine Auslastungsabfrage. Demnach rechnen einige Orte im Juli und August mit einer Belegungsquote von mehr als 90 Prozent. An der Ostsee erreichten solche Werte «touristische Leuchttürme» wie Travemünde und Weissenhäuser Strand, an der Nordsee zum Beispiel Büsum und St. Peter-Ording. «Der Tourismus boomt», sagte Tourismusminister Dr. Bernd Buchholz heute in Kiel. «Die Belegungszahlen für die ersten Monate zeigen: Wir sind auf Rekordkurs».

Die Monate Mai bis September seien entscheidend für die Branche, hob die Tourismus-Agentur hervor. 2016 wurden in diesem Zeitraum 18,1 Millionen Übernachtungen gezählt und damit zwei Drittel aller Übernachtungen im Jahr.

Aber auch die Nebensaison lockt zunehmend Urlauber in den Norden. So trafen in den ersten vier Monaten des Jahres 1,65 Millionen Übernachtungsgäste im Norden ein und damit 7,5 Prozent mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum.

Überschrift

Die positive Entwicklung sei erfreulich, aber auch das Ergebnis der Anstrengungen von Unternehmen und Tourismusverbänden, sagte Minister Buchholz. Es gebe neue Hotels und neue innovative Möglichkeiten für Aktivitäten. «All das ist wichtig, um den Tourismusstandort nach vorne zu bringen; das hat geklappt», sagte Buchholz. «Natürlich profitieren wir auch von einer Weltlage mit unsicheren Situationen in anderen Regionen.» So blieben Menschen wieder lieber in Deutschland und entdeckten zum Beispiel Schleswig-Holsteins Küsten wieder. «Das ist eine sehr gute Ausgangslage», sagte der Minister.

«Wir müssen aber auch sehen, wie wir das verstetigen.» Dazu gehörten Investitionen in alle Einrichtungen, die für einen modernen Tourismus gebraucht werden, der Bau oder Umbau von Hotels. Die Bettenkapazität im Norden steigt auch in diesem Jahr weiter: Gerade wurde in Büsum ein neues Hotel eröffnet; weitere Anlagen mit modernen Konzepten werden noch in diesem Jahr unter anderem in Pelzerhaken (September) und in Neustadt (Dezember) folgen.

«Ich kann an die Unternehmer nur appellieren, diese Phase jetzt zu nutzen, um Neues zu machen», sagte Buchholz. «Dabei sollten sie vielleicht auch nicht immer nur die Küsten betrachten, sondern den Blick auch stärker in das Binnenland richten – in der Holsteinischen Schweiz ist es beispielsweise ebenfalls toll.» Auch dort könnte man mit ein bisschen Drive Neues entwickeln. «Manchem Hamburger ist überhaupt nicht bekannt, welche herausragenden Regionen wir noch zu bieten haben in unserem Land», sagte der Minister. «Wenn wir gemeinsam diese gute Phase nutzen, dann müssen das nicht die letzten Rekorde bleiben.»

Buchholz hält auch beim Tourismus einen Grundsatz der «Jamaika»-Koalition für wichtig: «Es gilt auch hier, ökonomisch vernünftig und zugleich ökologisch verantwortlich zu sein», sagte er. «Es geht darum, nachhaltigen Tourismus mit dieser Boomphase zu verknüpfen.»

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s