Buchholz besucht Wedeler Globalplayer TRIOPTICS – Fachkräfte dringend gesucht

Trioptics
Buchholz mit dem Trioptics-Geschäftsführer-Duo Dumitrescu und Gold
Meinungsaustausch bei einem der weltweit führenden Hersteller optischer Mess-, Prüf und Fertigungstechnik-Produzenten: Wirtschaftsminister Buchholz traf am Nachmittag die beiden Geschäftsführer der TRIOPTICS GmbH, Eugen Dumitrescu und Steffan Gold in ihrem Unternehmen in Wedel.

Wie Dumitrescu sagte, eröffnen sowohl sein Produktportfolio als auch sein internationales Engagement dem 250 Mitarbeiter starken Unternehmen heute Potenziale, die bei der Firmengründung vor 27 Jahren ungeahnt waren. „In den letzten Jahren konnten wir unseren Unternehmenserfolg konsequent steigern. Dabei haben wir die uns selbst gesteckten Ziele übertroffen“, sagt Dumitrescu. So solle es in den nächsten Jahren weitergehen. Einen Meilenstein für den künftigen Erfolg habe das Unternehmen durch den Neubau seines Firmenstammsitzes bereits selbst gesetzt. Mit einer Investition von 15 Millionen Euro in eine neue Entwicklungs- und Fertigungsstätte in Wedel sei zudem ein wichtiger Baustein für die Realisierung neuer innovativer Produkte gelegt. Um langfristig mit weiterhin steigendem Erfolg tätig zu sein, bedürfe es aber auch der Unterstützung des Landes.

Laut Dumitrescu und Gold zeige das Land bereits in den Branchen der maritimen Wirtschaft, der Life Sciences, der erneuerbarer Energien, der Ernährungswirtschaft und Informationstechnologien sowie der Telekommunikation und der Tourismuswirtschaft ein starkes Engagement. „Aber auch im Bereich der optischen Industrie und Messtechnik brauchen wir eine bessere Vernetzung aller Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik“, sagt Dumitrescu. Erfahrungen mit einer gezielten Clusterpolitik würden belegen, dass das gemeinsame forcieren von Anliegen und die Entwicklung eines branchenübergreifenden Innovationspotenzials zu einer nachhaltigen Stärkung der Region führe.

„Mindestens genauso wichtig wie der regionale Austausch ist für uns die Bindung qualifizierter Angestellter an das Unternehmen“, so Dumitrescu. Obwohl sich der Arbeitsmarkt in Schleswig-Holstein in den vergangenen Jahren als robust erwiesen habe, zeige sich auch hier ein Fachkräftemangel. Viele Positionen bei der TRIOPTICS GmbH seien ungewollt unbesetzt. Dabei fehle es vor allem an Ingenieuren aus den Bereichen Physik und Optik.

Buchholz erinnerte in dem Zusammenhang an die gemeinsamen Bemühungen seines Hauses und des Bildungsministeriums, den Fachkräfte-Nachwuchs sowohl im akademischen wie auch im nichtakademischen Bereich zu sichern. So unterstütze das Wirtschaftsministerium unter anderem die Fachhochschule Westküste bei ihrem Arbeitsschwerpunkt „Bildgebung“. Zudem sei aktuell eine Aufstockung der vorhandenen Bauingenieurs-Studiengänge im Land in Arbeit. An der Fachhochschule Kiel solle zudem ein komplett neuer Ingenieurs-Studiengang geschaffen werden.

Im Anschluss an seinen Trioptics-Besuch war Buchholz zu Gast bei der Pharma-Firma Medac – hier der Kurzbericht aus dem Pinneberger Tageblatt:


 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s