Rohlfs zu Sondermalus gegen DB wegen Marschbahn: Notfalls klären wir das vor Gericht

Pendler blockieren in Klanxbüll die Züge der Marschbahn

Der „Dauerbrenner“ Marschbahn beschäftigte heute einmal mehr den Wirtschaftsausschuss des Kieler Landtags. Dabei räumten sowohl DB-Regio-Chef Torsten Reh als auch Michael Körber von der DB Netz ein, dass die vertraglichen Leistungen auf der Strecke Itzehoe-Westerland nach wie vor bei weitem nicht erreicht würden. Die Pünktlichkeitswerte und Zugausfälle seien im Schnitt der letzten drei Wochen gegenüber dem Mai mit über 65 Prozent zwar teilweise leicht verbessert, aber noch nicht annähernd bei der vertraglich festgelegten Pünktlichkeitsquote von 93 Prozent.

Verkehrs-Staatssekretär Dr. Thilo Rohlfs machte deutlich, dass auch für den Monat Juni erneut ein Sondermalus fällig werden dürfte. Ob er – wie im Mai – bei insgesamt 500.000 Euro liegen werde, oder – wie in den Monaten zuvor – bei 350.000 Euro müsste die genaue Auswertung der Zahlen noch ergeben.

Die DB-Vertreter machten klar, dass sie die Sondermalus-Regelung zugunsten der Pendler nur für den Monat Februar akzeptieren werde. Rohlfs zeigte sich davon wenig beeindruckt. Ein weiteres Thema war auch der Netzausbau – etwa das seit langem geforderte dritte Gleis zwischen Elmshorn und Pinneberg.

Überschrift
Staatssekretär Rohlfs

Dazu – und zum Sondermalus – sagten Rohlfs und NAH.SH-Chef Bernhard Wewers im Ausschuss:

Audio starten – Pfeil klicken

Autozug Sylt schickt zweite moderne Dieselelektrik-Lok auf den Hindenburgdamm

RDC
US-Investor Henry Posner III mit seiner Frau, seiner Tochter und Minister Buchholz

Nachwuchs beim „Autozug Sylt“des US-Unternehmens RDC: In Anwesenheit des amerikanischen Privat-Investors Henry Posner III wurde heute in Kiel die zweite Siemens-Lok des Typs VECTRON getauft – auf den Namen „Anne“. Der VECTRON gilt nach Unternehmensangaben als derzeit leiseste, umweltfreundlichste und und effizienteste dieselelektrische Lok weltweit. Die erste der beiden fabrikneuen Loks ist unter dem Namen „Debbie“ bereits seit über einem Jahr auf dem Hindenburgdamm unterwegs.

Verkehrsminister Buchholz machte heute gegenüber Posner nochmals deutlich, dass er sich mittelfristig auch von RDC auf der Strecke Doppelstockwagen wünsche. Denn nur dadurch könnten die nötigen Kapazitäten zur Verfügung gestellt werden, um die Verkehrsmengen auf der derzeit problematischen Strecke zu bewältigen

Buchholz sagte am Nachmittag anlässlich der Loktaufe weiter:

LBV.SH bringt in Steinburg, Dithmarschen und Pinneberg 75 Millionen Euro auf die Straße

Beitrag_neu
Präsentierten die Straßenbau-Vorhaben der Kreise Dithmarschen, Steinburg und Pinneberg. Christopher Deppe (rechts) und Minister Buchholz.

Gewaltiger Sanierungs-Schub für das Straßennetz von Tönning über die südliche Westküste bis ins Binnenland hinein nach Hamburg: Wie Verkehrsminister Dr. Bernd Buchholz und Christopher Deppe vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) heute in der Autobahnmeisterei Quickborn erläuterten, laufen in diesem Jahr allein im Zuständigkeitsbereich der LBV.SH-Niederlassung Itzehoe 38 Projekte im Gesamtauftragswert von rund 75 Millionen Euro an. Davon entfallen 21 Baumaßnahmen auf den Kreis Dithmarschen, zehn Projekte auf den Kreis Steinburg und sieben Vorhaben auf den Kreis Pinneberg.

„Es wird in den kommenden Wochen also deutlich sichtbar, dass die Landesregierung die Mittel für die Infrastruktur-Sanierung erheblich erhöht hat – allein um fast 30 Millionen auf annähernd 100 Millionen Euro in diesem Jahr für Landesstraßen“, so Buchholz. Nun gehe es darum, das Geld angesichts der voll ausgelasteten Bauindustrie ohne Reibungsverluste umzusetzen. Wie der Minister weiter sagte, stehe dabei außer Frage, dass durch die Vielzahl der Sommerbaustellen in den kommenden Wochen mit Beeinträchtigungen zu rechnen sei. Aber das eine sei ohne das andere nicht zu haben. Doch: „Wir haben im Vorwege alles getan, um die Baustellen so zu takten, dass die Beeinträchtigungen vertretbar bleiben. Denn nur, wenn wir jetzt das Geld buchstäblich auf die Straße bringen, werden wir künftig wieder die Verkehrswege zur Verfügung haben, die einem florierenden Wirtschaftsstandort und einem beliebten Tourismusland wie Schleswig-Holstein angemessen sind“, unterstrich der Minister.

Buchholz sagte weiter (Audio starten – „im Browser anhören“)

Nach den Worten von Christopher Deppe vom LBV.SH hätten Projekte wie das Beseitigen von Nadelöhren – etwa an der B 5 zwischen Itzehoe und Wilster – ebenso hohe Priorität wie das Erneuern von Fahrbahnen. Die Länge der Straßenprojekte, die in diesem Jahr von der LBV.SH-Niederlassung Itzehoe angepackt wird, beträgt rund 75 Kilometer. Deppe erinnerte in dem Zusammenhang daran, dass der Landesbetrieb nicht nur Autobahnen, Bundes- und Landesstraßen, sondern auch die Kreisstraßen im Kreis Dithmarschen betreue.

So werden in diesem Jahr Kreisstraßenprojekte mit einem Auftragsvolumen von rund 1,6 Millionen Euro in Angriff genommen. Als Beispiele nannte Deppe die Erneuerung der Fahrbahn der Kreisstraße K 1 auf 1,5 Kilometer Länge. Teilweise habe die Umsetzung bereits begonnen, so beispielsweise das vollständige Erneuern der Fahrbahn zwischen Eddelak und Brunsbüttel (L 138). Auch die beiden Fahrbahnerneuerungen am Fähranleger Glückstadt (B 495) sowie auf der L 105 zwischen Pinneberg und Holm stünden auf der Agenda.

Neben 27 Fahrbahnerhaltungs- und Ausbaumaßnahmen werden elf Projekte im Brückenbau von der Niederlassung Itzehoe umgesetzt. Deppe betonte, dass auch während der Bauzeiten zahlreiche Bürgerveranstaltungen vor Ort geplant seien, um detailliert über den aktuellen Stand und die nächsten Umsetzungsschritte zu informieren.

„Ich bin sicher, dass die Resultate sämtlicher Bauprojekte dazu beitragen werden, den Tourismus der Region erheblich zu stärken“, sagte Buchholz. Zudem würden künftig nicht nur die Urlauber schneller, sicherer und vor allem zufriedener an ihr Ziel gelangen, sondern auch die vielen Berufspendler und Anwohner der Region.

Sowohl der Minister als auch Deppe appellierten abschließend an alle Verkehrsteilnehmer, sich gegenüber den Mitarbeitern der Baufirmen und des Landesbetriebs fair und rücksichtsvoll zu verhalten. „Wir hatten leider erst vor wenigen Wochen einen schweren Unfall auf der A 20, bei dem ein Lkw durch Unachtsamkeit des Fahrers nahezu ungebremst in ein mit Gasflaschen beladenes Baustellenfahrzeug hineingerast ist“, sagte Buchholz. Dabei sei ein Mitarbeiter schwer verletzt worden.

Uebersicht

Trotz guter Auslastung: Nobis muss umsteuern und steht vor personellen Einschnitten

ohne Überschrift

Die Werftengruppe German Naval Yards will ihre Struktur umbauen. Mit Lindenau in Kiel steht eine der drei zum Konzern gehörenden Werften vor dem Aus. Insgesamt sollen 110 Jobs wegfallen – von 950. Insgesamt seien von den Plänen bis zu 190 Mitarbeiter betroffen, wie ein Werftsprecher heute nach einer Betriebsversammlung in Rendsburg sagte. Von ihnen sollen 60 die Chance erhalten, künftig bei der Schwesterwerft German Naval Yards Kiel zu arbeiten. Dort will die Gruppe ihre Stahlrumpf-Produktion konzentrieren.

Altersteilzeitmodelle oder die Überführung in eine Transfergesellschaft werde das Unternehmen rund 80 Mitarbeitern anbieten, sagte Nobiskrug-Geschäftsführer Bertram Liebler. Langfristig werde sich die Werft aber von rund 30 weiteren Beschäftigten trennen müssen. Hinzu kommt laut Liebler «die heute schon feststehende Fluktuation». Die Werft will Gespräche mit Betriebsrat und der Gewerkschaft IG Metall führen.

Wirtschaftsminister Bernd Buchholz sprach von einer sehr bedauerliche Nachricht für dieses traditionsreiche und wichtige Schiffbau-Unternehmen am Standort Rendsburg.

Er sagte (Audio starten – „im Browser anhören“)

„Es handelt sich um eine unternehmerische Weichenstellung, um die Zukunft des Unternehmens abzusichern – wobei soziale Aspekte besonders berücksichtigt werden sollten“, so Buchholz. Angesichts des Fachkräftemangels zeigte er sich zuversichtlich, dass  viele Beschäftigte im Unternehmen gehalten werden können und die anderen rasch auf dem aktuell eher unterversorgten Arbeitsmarkt eine Anschlussbeschäftigung finden werden. Sein Ministerium befinde sich in engem Kontakt mit Unternehmen und der IG-Metall.

Derzeit beschäftigt die Werftengruppe insgesamt 950 Mitarbeiter, davon 400 bei German Naval Yards Kiel und 550 am Standort Rendsburg. Zur Werftengruppe gehört neben Nobiskrug und German Naval Yards Kiel auch die Kieler Werft Lindenau. Sie soll voraussichtlich gegen Ende des Jahres aufgegeben werden. «Eine Fortführung macht sowohl aus technischer als auch wirtschaftlicher Sicht keinen Sinn», sagte ein Sprecher. Die am Standort beschäftigten Mitarbeiter gehörten bereits seit Jahren formal zu Nobiskrug.

Die Traditionswerft hat seit der Gründung 1905 nach eigenen Angaben weit über 750 Schiffe gebaut. Zum Kerngeschäft zählen heute Entwicklung und Bau großer, individuell angefertigter Superjachten ab 60 Metern Länge.

Buchholz beim E-Mobilitätstag: Der Norden muss Treiber der Eletromobilität werden

Renn1

Schleswig-Holstein sollte der Treiber bei der Elektromobilität in Deutschland sein. Der aus Windkraft gewonnene Strom einerseits und die bereits angewandte Technologie anderseits seien wichtige Grundlagen dafür, sagte Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz am Nachmittag auf dem sechsten E-Mobilitätstag in Lübeck. „Auf dieser Veranstaltung wird das Thema erlebbar, die Gäste der Ausstellung können Elektrofahrzeuge anschauen und ausprobieren.“

Es gebe noch viel zu tun, „daher müssen wir technologieoffen sein“, sagte der Minister. Die Konzentration allein auf Elektromobilität sei auch vor dem Hintergrund der ausbaufähigen Ladeinfrastruktur in einem Flächenland zu einseitig. Auch Wasserstoff böte große Möglichkeiten, den Verkehr in Zukunft mit weniger Schadstoff- und Geräuschimmissionen zu gestalten. „Selbst wenn es uns gelingt, einen Großteil der heutigen Güter auf Schienen und dem Wasser zu transportieren, wird die Gütermenge auf den Straßen in den kommenden 20 Jahren um bis zu 30 Prozent ansteigen.“

Eine Antwort sei der elektrifizierte Lkw-Verkehr auf Autobahnen, den das Land derzeit auf der Autobahn 1 bei Reinfeld testet. Wichtig sei es auch, den im Land erzeugten Windstrom auch in Schleswig-Holstein zu bezahlbaren Preisen nutzen zu können. Für die Landesregierung sei es zudem nicht länger hinnehmbar, dass die Verbraucher die Stromerzeuger für das Abschalten von Windkraftanlagen bei Überlast bezahlen müssten.

Auf dem Lübecker Markt zeigten 19 Austeller die neuesten Produkte und Trends, in Fachforen zu Themen „Ladeinfrastruktur“ oder „Kosten von E-Fahrzeugen“ tauschten sich Besucher und Fachleute aus. Der E-Mobilitätstag ist eine Veranstaltung der IHK zu Lübeck in Kooperation mit der WTSH – Wirtschaftsförderung und Technologietransfer Schleswig-Holstein GmbH sowie des Lübecker Bezirksvereins des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und des Verein ecomobility. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Veranstaltungsort. Auf dem Markt haben wir viele Verbraucher erreicht, die sich aus Interesse an den Ausstellerständen informiert oder an den Foren teilgenommen hatten“, sagte Kathrin Ostertag, Leiterin des IHK-Geschäftsbereichs Innovation und Umwelt. Am Abend starteten 56 Elektromobile zur neunten nordeuropäischen E-Mobil-Rallye durch Schleswig-Holstein.

Start frei für erste Elektroautobahn in SH – Buchholz: „Beginn eines spannenden Experiments“

Aufmacherbild
Gruppenbild mit Fahrdraht: Björn Lehmann-Matthei von der FH Kiel, Minister Habeck und Buchholz sowie Spediteur Bode, der seine Lkw auf der Teststrecke einsetzen wird
Zusammen mit Energiewendeminister Robert Habeck und Bundesumwelt-Staatssekretär Florian Pronold hat Verkehrsminister Bernd Buchholz heute den Startschuss für den Bau von Schleswig-Holsteins erster Elektro-Teststrecke für Lastwagen gegeben. Auf einem 10,2 Kilometer langen Abschnitt der Autobahn 1 zwischen Reinfeld und dem Autobahnkreuz Lübeck soll bis Sommer nächsten Jahres eine Oberleitung entstehen, mit der schwere Lastwagen elektrisch betrieben werden können.

Wie Buchholz in der Autobahnmeisterei Bad Oldesloe vor rund 50 Gästen und Projektpartnern sagte, sei die Teststrecke Teil eines bundesweiten Pilotprojektes, das den elektrischen Antrieb von Lastwagen unter realen Verkehrsbedingungen erproben soll. Die Kosten von mehr als 19 Millionen Euro übernimmt der Bund. Ursprünglich war von 14 Millionen Euro ausgegangen worden. Da die Strecke jetzt in beiden Richtungen elektrifiziert werden solle, hätten sich die Kosten entsprechend erhöht, sagte Pronold.

Buchholz sagte im Gespräch mit Journalisten weiter (Audio starten – „im Browser anhören“)

«Für die Energiewende ist dieses Projekt von besonderer Bedeutung, weil wir auch im Verkehr auf erneuerbare Energien umsteigen müssen», sagte Habeck. Buchholz ergänzte: «Wir müssen in der Verkehrspolitik neue Wege gehen und neue Lösungen ausprobieren. Das machen wir jetzt.»

Pronold
Pronold
Die eigentlichen Bauarbeiten sollen im Oktober beginnen und voraussichtlich im Juni 2019 beendet sein. Getestet werden soll die Strecke dann von einer Reinfelder Spedition, die sich mit einem Hybrid-Lkw an dem Feldversuch beteiligt.

Schleswig-Holstein ist nach Hessen das zweite Bundesland, das eine Teststrecke für Elektro-Lastwagen erhält. Eine weitere Teststrecke ist in Baden-Württemberg geplant. Insgesamt investiert das Bundesumweltministerium nach Angaben Pronolds rund 50 Millionen Euro in den Feldversuch.

So berichten die Lübecker Nachrichten in ihrer Freitagausgabe:

Das Energiewende-Projekt NEW 4.0 gewinnt an Fahrt – und ist seit heute in Kiel zu besichtigen

NEW 4.0 Konsortialtreffen in Kiel
Seit heute im Kieler Landeshaus zu besichtigen: Ein Modell des Energiewendeprojekts NEW 4.0. – hier mit Umweltminister Habeck, NEW-4-0-Manager Werner Beba, Minister Buchholz und dem Hamburger  Unternehmer und Ehrenbürger Michael Otto               Fotos: Daniel Reinhardt/HAW
Anderthalb Jahre nach Projektstart des ländergreifenden Projekts „Norddeutsche Energiewende“ ist NEW 4.0 erkennbar auf Erfolgskurs und mitten in der Umsetzungsphase: Es gehen immer mehr Demonstratoren in Betrieb, mit denen in Norddeutschland innovative Ansätze für eine zukunftsfähige Energieversorgung erprobt werden. So wurde erst kürzlich im schleswig-holsteinischen Jardelund Europas größter Batteriespeicher EnSpireMe eingeweiht. Das Hamburger Aluminiumwerk Trimet wird im Juli mit der Testphase für die Lastverschiebung bei der Aluminiumelektrolyse starten, um den industriellen Verbrauch besser an die Stromerzeugung anpassen zu können. Schon seit November letzten Jahres erproben die Stadtwerke Flensburg, wie sich dem teuren Einspeisemanagement, mit dem die Stromnetze stabilisiert werden, durch die Abnahme von überschüssigem Windstrom für die Wärmeerzeugung begegnen lässt.

NEW 4.0 Konsortialtreffen in KielWirtschaftsminister Bernd Buchholz sagte zu dem Projekt und dem heutigen Treffen

Audio starten – Pfeil klicken

Für das Vorankommen der Energiewende sind solche Projekterfolge unerlässlich: „Die Dringlichkeit des Klimaschutzes erfordert einen klaren Fokus auf die Sektorenkopplung: Neben dem Stromsektor müssen auch der Wärmemarkt und der Mobilitätssektor weitgehend aus erneuerbarer Energie gespeist werden, denn sie haben einen großen Anteil an dem weltweiten CO2-Ausstoß. NEW 4.0 erprobt deshalb den Transformationspfad von Windstrom für alle Sektoren“, erläuterte Projektkoordinator Prof. Dr. Werner Beba heute vor über 100 Teilnehmern im Rahmen des NEW 4.0-Konsortialtreffens im Kieler Landtag.

Für Hamburg und Schleswig-Holstein ist NEW 4.0 ein wichtiger Innovationstreiber und erhält deshalb viel Unterstützung von beiden Landesregierungen. Erst jüngst haben beide Bundesländer bei einer gemeinsamen Kabinettsitzung die Wichtigkeit des Projekts bekräftigt. „NEW 4.0 ist für den Norden eine große Chance: Durch die enge Zusammenarbeit über die Ländergrenzen hinweg können sich Hamburg und Schleswig-Holstein gemeinsam als starker Standort für Zukunftstechnologien z.B. aus dem Bereich Power-to-X positionieren. NEW 4.0 wird damit ganz direkt zur Wertschöpfung und Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region beitragen“, betont Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz anlässlich des Konsortialtreffens.

„Um die Energiewende weiter voranzutreiben und das Klima zu schützen, ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden, wird NEW 4.0 entscheidende Impulse geben. Es ist ein Glücksfall für den Norden, dass hier 60 ganz unterschiedliche Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammengekommen sind, die gemeinsam Lösungen für die Kernherausforderungen unserer zukünftigen Energieversorgung entwickeln“, bekräftigt Schleswig-Holsteins Umweltminister Dr. Robert Habeck.

New_neuMit NEW 4.0 und den beteiligten Partnern kann die „Energiewende made in Norddeutschland“ letztlich zu einem Exportschlager werden: Das Projekt, das im Rahmen des Förderprogramms „Schaufenster Intelligente Energie – Digitale Agenda für die Energiewende“ noch bis Ende 2020 vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird, kann als großes Reallabor für Deutschland und Europa wichtige Ergebnisse generieren, die sich auf andere Regionen übertragen lassen. Ein gutes Beispiel dafür ist die von ARGE Netz und Schleswig-Holstein Netz entwickelte ENKO-Plattform, die einen norddeutschen Marktplatz für Flexibilitäten eröffnet: In Kürze wird hier der erste NEW 4.0-Demonstrator eingebunden, der bei Bedarf überschüssigen Windstrom abnehmen und so die Netze entlasten kann. Aus den gewonnenen Erfahrungen sollen schließlich Vorschläge an die Bundesregierung für die Gestaltung von bundesweiten Flexibilitätsmärkten abgeleitet werden.

Neben technologischen Innovationen und rechtlichen Rahmenbedingungen geht es in dem Verbundprojekt aber auch um gesellschaftliche Faktoren wie die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften und die Steigerung der gesellschaftlichen Akzeptanz für die Energiewende. Dazu ist noch bis Projektende die NEW 4.0-Roadshow auf Tour, die die Bevölkerung dazu einlädt, das Energiesystem der Zukunft spielerisch über ein Augmented-Reality-Modell kennenzulernen. Es ist am 21. Juni von 10-18 Uhr im Kieler Landtag zu besichtigen und vom 22. Juni bis zum 31. Juli im Technischen Service-Center der Stadtwerke Norderstedt.

Und so berichtet der sh:z

Bald rollt auf Sylt der erste autonome Bus – Rohlfs: Ein Riesensprung für den ländlichen Raum

IMG_6502
Staatssekretär Rohlfs im NAF-Bus mit Offtec-Chef Marten Jensen.     Fotos: Julia Wolf

Die nächste Bushaltestelle ist weit weg, ein Auto nicht vorhanden und der Arzt im nächst größeren Ort: Auf dem Land ist so ein Szenario keine Seltenheit. Der ländliche Raum sei der mobilitätssensibelste Raum, sagt Florian Dünckmann, Professor für Kulturgeografie an der Kieler Universität. Er ist einer der Partner, die in den kommenden Jahren im Projekt «Nachfragegesteuerter Autonom-Fahrender»-Bus – kurz «NAF-Bus» – ein Mobilitätskonzept «ÖPNV-on-Demand» auf Basis autonomer, elektrisch angetriebener Kleinbusse entwickeln wollen. Heute stellte er sein Konzept bei der Firma OffTec im nordfriesischen Enge-Sande vor.

Nach den Worten von Technologie-Staatssekretär Thilo Rohlfs ist dies einerseits ein wichtiger Schritt zum autonomen fahren, zugleich aber auch ein notwenddiger Schritt zur Verbesserung der  Lebensverhältnisse im ländlichen Raum – und eine Antwort auf den demographischen Wandel.

img_0181Rohlfs sagte nach seinem Besuch im Gespräch mit RSH

Audio starten – Pfleif klicken

Das vom Bundesverkehrsministerium mit rund 2,3 Millionen Euro geförderte Projekt ist im vergangenen Jahr gestartet und läuft noch bis Sommer 2020. An diesem Mittwoch trat es in eine neue Phase: Der erste von drei selbstfahrenden Minibussen ist in Enge-Sande (Kreis Nordfriesland) eingetroffen. Zunächst soll der fahrerlose Bus mit Elektroantrieb auf dem Gelände des GreenTEC Campus getestet werden. In einigen Monaten soll ein weiterer Bus in Keitum auf Sylt auf einer ausgewählten Strecke im realen ÖPNV eingesetzt werden. Auch in Dithmarschen soll eines der Fahrzeuge erprobt werden. Wo genau, steht noch nicht fest. Langfristig erhoffen sich die Macher durch die selbstfahrenden Busse eine bessere Verkehrsanbindung für Menschen auf dem Land.

Dünckmann glaubt nicht, dass demnächst nur autonome Busse über die Straßen der ländlichen Regionen an der Westküste rollen. Und dies sei auch nicht das Ziel. Individualverkehr werde immer wichtig sein und auch den normalen ÖPNV werden und sollen die selbstfahrenden Busse nicht ersetzen, wie Dünckmann betonte. Sie seien eher als Ergänzung zu sehen, etwa um Ortschaften anzubinden, die nur wenige Kilometer abseits der Linienbusrouten liegen. Durch Einbeziehung von ÖPNV-Unternehmen in die drei unterschiedlichen Anwendungsszenarien und die Betrachtung von rechtlichen Aspekten soll mit den erzielten Ergebnissen eine hohe Anwendungsrelevanz und Umsetzbarkeit nach Projektende erreicht werden.

Zu den Projektpartnern gehören neben Dünckmann und seinem Team unter anderem die Verkehrsbetriebe Sylter Verkehrsgesellschaft und DB Autokraft Ingenieure, Softwaresystem-Experten und Rechtswissenschaftler von Unternehmen und der Kieler Universität. Neben technischen und juristischen Fragen ist zudem von Interesse, wie das neuartige ÖPNV-Angebot von der Bevölkerung angenommen wird. Dies ist Dünckmanns Gebiet. Er und seine Mitarbeiter der AG Kulturgeographie der Kieler Uni erarbeiten unter anderem eine Akzeptanzstudie und organisieren Bürgerbeteiligungsverfahren.

Trotz April-Delle: Tourismus-Barometer des echten Nordens zeigt seit Januar auf „Hoch“

Trotz Rückgängen im April hat Schleswig-Holsteins Tourismusbranche mit kräftigen Zuwächsen die ersten vier Monate dieses Jahres abgeschlossen. In diesem Zeitraum kamen laut Statistikamt Nord 1,79 Millionen Übernachtungsgäste in das Land und damit 8,4 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Die Zahl der Übernachtungen in den Hotels, Ferienwohnungen, Pensionen und Ferienanlagen mit mindestens zehn Betten sowie auf Campingplätzen stieg um 12,4 Prozent auf 6,32 Millionen.

Tourismusminister Bernd Buchholz zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden: „Das Tourismus-Barometer im echten Norden steht weiter auf Hochdruck – aber wir tun gut daran, gerade diese Phase dafür zu nutzen, uns für die Zukunft noch wetterfester aufzustellen. Das tun wir unter anderem mit verstärkten Marketing-Aktivitäten im Ausland, der Stärkung des Binnenlandes und des Tagungs-Tourismus sowie einer Verbesserung der digitalen Angebote“, so der Minister.

Der Knick in den April-Daten, nach denen die Zahl der Gäste um 6,1 Prozent auf 601.000 und die der Übernachtungen um 5,0 Prozent auf 2,2 Millionen, sank, besorgt den Minister nicht. Der Rückgang hänge wesentlich damit zusammen, dass die Osterferien in diesem Jahr bereits Ende März begonnen hatten. Die starken Zuwächse im Vorjahresvergleich wiederum hätten damit zu tun, dass einige hundert Betriebe mit mehreren zehntausend Betten mehr in die Statistik aufgenommen wurden. Diese erfasste im April 3657 Beherbergungsstätten mit 208 000 Gästebetten und 261 Campingplätze.

TA.SH setzt künftig verstärkt auf Auslandsmarketing und Tagungs-Tourismus

PK1
Bunge & Buchholz beim TA.SH-Pressegespräch

Der Schleswig-Holstein Tourismus entwickelt sich seit einigen Jahren sehr positiv. 29,9 Millionen Übernachtungen zählte allein die Branche im Jahr 2017: „Mit diesem positiven Ergebnis stehen wir kurz davor, unser in der Tourismusstrategie 2025  verankertes Ziel von 30 Millionen Übernachtungen pro Jahr zu erreichen“, freut sich Tourismusminister Dr. Bernd Buchholz gemeinsam mit der Geschäftsführerin der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein GmbH, Dr. Bettina Bunge. Ein Strategieziel wurde bereits erreicht:  Der Bruttoumsatz des Schleswig-Holstein-Tourismus stieg im Jahr 2017 auf rund 9,5 Milliarden Euro. Ziel war es, bis 2025 den Bruttoumsatz um 30 Prozent auf 9 Milliarden Euro zu steigern (Basisjahr 2012 mit 6,9 Milliarden Euro).

Nicht auf den Erfolgen ausruhen – Herausforderungen annehmen

„Auch wenn wir stolz auf diese Zahlen sind, müssen wir schon jetzt die Herausforderung von morgen angehen“, mahnte der Minister. Sein Appell an die Unternehmer der Branche: „Jetzt ist die Zeit für Investitionen in die Modernisierung und Qualitätsverbesserung.“ Die Innenfinanzierungskraft sei nach den Zahlen des aktuellen Sparkassen-Tourismusbarometers von 16,3 Prozent im Jahr 2011 auf 20,3 Prozent im Jahr 2016 gestiegen, die Umsatzrendite im gleichen Zeitraum von 10,8 Prozent auf 16,7 Prozent.

Buchholz sagte im Gespräch mit Journalisten weiter (Audio starten – „im Browser anhören“)

Die Stärkung des Binnenlandtourismus, des Radtourismus und den Ausbau der Angebote für barrierefreies Reisen sieht der Minister als weitere Aufgaben. Und für das Landesmarketing soll sukzessive jedes Jahr mehr Budget zur Verfügung gestellt werden, um Schleswig-Holstein noch bekannter zu machen.

Landesmarketing ausbauen, um neue Gästegruppen zu erreichen

„Damit der Schleswig-Holstein Tourismus als   Leitökonomie für unser Land nachhaltig erfolgreich bleibt, müssen wir unser Marketing intensivieren, neue Trends im Tourismus aufgreifen und  Menschen begeistern, die bis dato uns noch nicht kennen oder noch nicht attraktiv finden“, erklärte Dr. Bettina Bunge.

“Unsere Aufgabe ist es, gemeinsam mit den Tourismuspartnern im Land überregional anlassorientiertes Themenmarketing auf Basis der Stärken der Marke Schleswig-Holstein zu realisieren.” Akute Handlungsfelder sieht Bunge im Auslands-, Kongress- und Digitalmarketing.

Thema Auslandsgäste: Gerade einmal sieben Prozent der gewerblichen Übernachtungen wurden im Jahr 2017 durch ausländische Gäste ausgelöst. Als Vergleich: Der Bundesdurchschnitt liegt bei 18 Prozent. Hauptsächlich die dänischen Nachbarn besuchen Deutschlands echten Norden. Noch Potential sieht Bunge in Skandinavien insgesamt, in den deutschsprachigen Ländern und weiteren Nachbarländern. Folglich wird das Auslandsmarketing in den nächsten Jahren ausgebaut.

Das Informations- und Buchungsverhalten der Reisenden wird immer digitaler, darauf muss die Branche reagieren. Die TASH  bereitet ihr Informationsangebot so vor, dass es von künstlicher Intelligenz gelesen werden kann, nutzt vermehrt Videos und Social Media zur Marketingkommunikation und intensiviert ihre Online Kampagnen. Aktuelle Fragen von Open Data Nutzung bis Spracherkennung werden mit den Partnern im Land besprochen.

Auch beim Thema Geschäftsreisetourismus sieht Bunge große Chancen für Schleswig-Holstein:  Nur 5 Prozent der Reisenden gaben im Jahr 2016 an, geschäftlich im echten Norden unterwegs zu sein. Vergleichbare Flächenländer wie Brandenburg und Niedersachsen erzielen hier deutlich bessere Werte. „Wir müssen dringend bekannter werden, denn Übernachtungen durch Kongress- und Tagungsgäste kommen anlassbezogen über das ganze Jahr, und wir haben im Land viel zu bieten. Ein wichtiger Baustein also, damit wir saisonunabhängiger werden, erklärt die Tourismusexpertin. „Mit der Gründung des Schleswig-Holstein Convention Bureau (SHCB – http://www.tagungstörn.de) bietet der echte Norden erstmals eine zentrale Anlaufstelle zur Planung einer Veranstaltung zwischen Nord- und Ostsee. Angesiedelt bei der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein (TA.SH), bündelt das SHCB die Akquise und Bearbeitung aller Tagungsanfragen und koordiniert die Vernetzung der Partner im Land.

Notiz-Blog der Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus