Stärkere Kooperation von Sport und Wirtschaft in SH

Sport als wichtiger Standortfaktor der Nord-Wirtschaft. Heute 11 Uhr Pressegespräch bei der IHK

Wirtschaftsminister Reinhard Meyer sowie Vertreter von Landessportverband und der IHK Schleswig-Holstein werden heute über eine verstärkte Kooperation von Sport und Wirtschaft informieren. Sport sei ein wichtiger Wirtschafts- und Standortfaktor, heißt es. Die Potenziale des Sports sollen verstärkt genutzt werden, dazu gehöre auch die Olympia-Bewerbung.

Das Pressegespräch im „Haus der Wirtschaft“ der IHK findet um 11 Uhr statt – Bergstraße Kiel

Minister-Duo will Jütlandroute zwischen Dänemark und Deutschland stärken

Dänemarks Verkehrsminister Schmidt und Meyer: Jütlandkorridor bleibt wichtigste Achse für beide Länder

Der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Reinhard Meyer (SPD, l) und sein dänischer Amtskollege Hans Christian Schmidt sitzen am 20.08.2015 in Kiel (Schleswig-Holstein) bei einer Pressekonferenz nebeneinander. Die Minister berichteten von den Ergebnissen einer Tagung der deutsch-dänische Verkehrskommission. Foto: Carsten Rehder/dpa

Verkehrsminister Reinhard Meyer und Dänemarks Transport­minister Hans Christian Schmidt haben heute anlässlich der elften Tagung der Deutsch-Dänischen Verkehrskommission erneut bekräftigt, dass die Jütlandroute auch nach der Fertigstellung des Fehmarnbelttunnels die wichtigste Verkehrsachse zwischen beiden Ländern bleibe. „Dies gilt sowohl für die Autobahn A 7, die auf dänischer Seite E 45 heißt, als auch für die in weiten Teilen parallel laufende Bahnlinie von Hamburg bis in den Norden Jütlands“, sagte Meyer. Zuvor hatte er gemeinsam mit seinem Amtskollegen und der zwölfköpfigen Kommission einen gemeinsamen Bericht verabschiedet, der konkrete Projektempfehlungen für das Zusammenwachsen der Regionen beinhaltet.

Meyer sagte bei der Pressekonferenz in Haderslev (Audiopfeil klicken):

Dänemarks Ressortchef Schmidt sagte dazu: „Der Bericht der Kommission ist ein sichtbarer Beweis für die Notwendigkeit, auch künftig eng zusammenzuarbeiten, um den Jütlandskorridor durch eine leistungsfähige Infrastruktur weiter zu entwickeln.“

Als herausragende Einzelprojekte auf schleswig-holsteinischer Seite nannte Meyer neben dem Bau der A 20 den Ausbau der B 5, die Verbesserung der grenzüber­schreiten­den Bahnverbindungen, die zügige Umsetzung des Neubauprojekts Rader Brücke sowie den Ausbau der Standorte für den kombinierten Ladungsverkehr und eine Verbesserung der Rahmenbedingungen für die grenzüberschreitende Personen­schifffahrt auf der Flensburger Förde.

„Uns ist bewusst, dass auf beiden Seiten der deutsch-dänischen Grenze eine hohe Erwartungshaltung besteht. Wir können die finanziellen Rahmenbedingungen aber nicht ausblenden, sondern müssen das verkehrspolitisch notwendige mit dem fiskalisch Machbaren klug kombinieren“, so Meyer.

Den vollständigen Bericht der Verkehrskommission finden Sie hier: Report

Neben Projekten, die in der kurz- und mittelfrisitgen Perspektive umgesetzt werden sollten, hat die Deutsch-Dänische Verkehrskommission auch langfristig orientierte Vorschläge erabeitet. So hat sie sichunter anderem dafür ausgesprochen, den weiteren Ausbau der A 7 nördlich des Bordesholmer Dreiecks zu empfehlen – in Fortsetzung zu dem derzeit laufenden sechs- und achtstreifigen Ausbau vom Hamburger Elbtunnel bis Bordesholm. Für langfristig erforderlich hält sie auch den Ausbau der Marschbahnlinie an der Westküste mit vollständiger Elektrifizierung und zweigleisigem Ausbau. „Denn sie stellt gewissermaßen einen Bypass für die Jütlandlinie dar“, sagt Meyer. Ebenso wichtig sei es, die unterschiedlichen Gewichtsbegrenzungen für Lastkraftwagen in Deutschland und Dänemark zu vereinheitlichen. Dies könne aber nur ein langfristiges Ziel sein, weil die zulässigen Gewichte auf deutscher Seite vor allem durch die bestehenden Brücken limitiert werden.

Die Bundesregierung wird nach den Worten von Meyer im kommenden Jahr ihren neuen Bundesverkehrswegeplan beschließen und habe angesichts der chronischen Unterfinanzierung bereits ein restriktives Verfahren angekündigt. „Ich bin überzeugt, dass unsere Verkehrsprojekte durch den Schulterschluss mit Dänemark Rückenwind bei den maßgeblichen Entscheidungsträgern in Berlin bekommen werden, weil deutlich wird, dass unsere Verkehrswege nicht nur für Schleswig-Holstein, sondern auch für den skandinavischen Raum von erheblicher Bedeutung sind“.

Wie Meyer abschließend sagte, dürfe der Blick der Bundesregierung bei ihrer Bundesverkehrswegeplanung aber nicht allein auf Deutschland beschränkt sein. „Denn dann laufen wir Gefahr, beim Verteilungswettbewerb um Investitionsmittel mit den großen Metropolregionen zu unterliegen. Schleswig-Holstein hat eine traditionelle Rolle als Handelsdrehscheibe zwischen Skandinavien und Kontinentaleuropa und zwischen den Ostseeanrainerstaaten und Westeuropa. Diese Drehscheibenfunktion wollen wir gemeinsam stärken. Ich bin dankbar, dass uns Dänemark hierbei unterstützt“.

Padborg
Meyer (links) und Schmidt (2.v.r.) beim Ortstermin in Padborg mit Mogens Therkelsen (vorn), Chef des dänischen Logistikverbandes. Fotos: Merle Levisen

Liebesgedicht an den Norden – diesmal ungekürzt aus Hamburg

Weil’s so schön war: Liebesgedicht an den Norden – von Mona Harry – diesmal geteilt und ungeschnitten

Nachdem wir am Wochenende im Netz vereinzelt dafür kritisiert wurden, dass wir das „Liebesgedicht“ von Mona Harry in einer (um die längliche Anmoderation) gekürzten Fassung auf unserem Youtube-Kanal gezeigt haben, hier nun ein Link zu einem ganz aktuellen (und ungeschnittenen) Auftritt der jungen Künstlerin am Wochenende im Hamburger Schauspielhaus.

Inhaltlich bleibt es dabei: Hier wird durch das Temperament einer 24-Jährigen wunderbar erklärt, warum der Norden so klar, authentisch und schnörkellos – eben „echt“  – ist.

Hafen Hamburg zieht erste Jahresbilanz

Der Hamburger Hafen stellt heute um 9.30 Uhr die Umschlagergebnisse für die ersten neun Monate des Jahres vor. 

Einer der größten schleswig-holsteinischen Arbeitgeber, der Hafen Hamburg, zieht erste Bilanz für 2015: Der wichtige Containerumschlag dürfte dabei – wie bereits in den ersten sechs Monaten – weiterhin zurückgegangen sein. Im ersten Halbjahr betrug der Rückgang 6,8 Prozent. 

Das liegt vor allem am schwachen Außenhandel der wichtigsten Handelspartner China und Russland, aber auch an stärkerer Konkurrenz durch die Häfen Antwerpen und Rotterdam. Die Marketing-Gesellschaft des Hafens will zudem über die Bedeutung des Binnenschiffs für den Hinte

Deutsch-dänische Verkehrskommission legt Bericht vor

Heute 11. Sitzung deutsch-dänischer Verkehrskommission: Meyer und Schmidt legen Bericht vor

Im dänischen Haderslev kommt heute die zwölfköpfige Verkehrskommission mit Experten beider Länder zu ihrer elften Sitzung zusammen. Das Minister-Duo Hans Christian Schmidt aus Dänemark und sein SH-Amtskollege Reinhard Meyer werden dabei einen Bericht vorlegen, der unter anderem eine Liste prioritärer Projekte für das bessere Zusammenwachsen beider Länder beinhaltet. 

Die Sitzung beginnt um 11 Uhr und endet gegen 15 Uhr mit einem anschließenden Pressegespräch in Haderslev.

Meyer und Scholz zu Gast bei Jungheinrich-Niederlassung in Shanghai

Zentrales Thema von Meyer und Scholz heute in Shanghai: „Industrie 4.0“ als gemeinsame Chance

Gabel
Scholz und Meyer bei Jungheinrich in Shanghai (Fotos: Kiefer)

Mit einer großen Konferenz zum Thema „Industrie 4.0.“ ist heute in Shanghai der Besuch der Wirtschaftsdelegation um Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz fortgesetzt worden. Wie Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer am Rande der Sitzung sagte, gehe es dabei umter anderem um eine verstärkte Digitalisierung der Arbeitsprozesse. Darüber sei unter anderem mit Vertretern des weltweit tätigen Windenergieanlagenherstellers Envision gesprochen worden.

Nach den Worten von Meyer berge die Strategie der Chinesen, verstärkt auf digitalisierte Arbeitsprozesse zu setzen, auch große Chancen für Technologie-Unternehmen aus Norddeutschland, weil dort ein enormes Know how auf diesem Feld bestehe.

Bei der Firma Jungheinrich konnten sich Meyer und Hamburgs Oberbürgernmeister Scholz anschließend ein eigenes Bild vom technischen Know how des in Hamburg und Schleswig-Holstein ansässigen Weltmarktführers machen. Unter anderem stand für Scholz einen Probefahrt mit einem Jungheinrich-Hubstapler auf dem Programm.

Daniel Roesch, Product-Director bei Jungheinricht sagte bei dem Besuch: „Vor fünf Jahren hatte sich kaum jemand vorstellen können, das wir hier in China Schweißroboter einsetzen würden. Ebenso schnell geht der Technologiesprung bei den nachgefragten Produkten. Manche unserer Kunden überspringen da zehn Jahre und verlangen voll automatisierte Lagersysteme. Die fertigen wir hier, wobei einiges an Zulieferung weiter aus Deutschland kommt. Die Qualität muss auf jeden Fall stimmen.“

Im Gespräch mit dem mitreisenden Journalisten Dr. Thomas Kiefer sagte Meyer über den heutigen Tag und sein anstehendes Wochenend-Programm in Schleswig-Holsteins Partner-Provinz Zhejiang (Audiopfeil klicken)

Erster Weiterbildungstag Schleswig-Holstein in Neumünster

Erster Weiterbildungstag in SH – Staatssekretär Nägele verlangt mehr Kooperation in beruflicher Bildung

Anlässlich des ersten Weiterbildungstages Schleswig-Holstein hat Arbeits-Staatssekretär Dr. Frank Nägele heute auf die herausragende Bedeutung der Weiterbildung für die mittelständische Wirtschaft im Land hingewiesen: „Jede Investition in Qualifizierung ist gut für die Beschäftigten und für die Unterneh­men.“ Zwar sei die Weiterbildungsbeteiligung in Schleswig-Holstein im Verhältnis zu seiner Wirtschaftskraft nach dem neuen Weiterbildungsatlas der Bertelsmann Stiftung gut, aber: „Die Akteure im System der beruflichen Bildung, zu dem auch die oftmals ausgeblendete Weiterbildung von Erwachsenen gehört, müssen noch enger zusammenrücken: Nur eine fundierte berufliche Qualifikation schaffe die Grundlage für einen sicheren Arbeitsplatz. Und nur gut aus- und weitergebildete Beschäftigte stärken die Betriebe, um sich erfolgreich am Markt zu behaupten“, so Nägele.

Bei dem Weiterbildungstag diskutieren rund 70 Beraterinnen und Berater aus fünf Netzwerken über Themen wie Weiterbildungsfinanzierung, Qualitätssicherung oder neue Ansätze zur Kompetenzorientierung der Beratung. Vertreten sind die Beratungsnetzwerke Fachkräftesicherung und Weiterbildung, Qualifizierungsberater der Bundesanstalt für Arbeit, Beraterinnen von Frau & Beruf sowie des Netzwerks IQ, das für die Arbeitsmarktintegration von Migrantinnen und Migranten zuständig ist.

Nach den Worten von Nägele stelle insbesondere der demografische Wandel, der Fachkräftebedarf und die Integration von Tausenden junger Migrantinnen und Migranten in den Arbeitsmarkt das etablierte berufliche System vor völlig neue Aufgaben. „Dies können wir nur in einer breiten Kooperation bewältigen. Und gerade die Beraterinnen und Berater, die sich derzeit mit Hochdruck um die Integration der vielen Zuwanderer in Schleswig-Holstein kümmern, sollen wissen, dass sie nicht alleine dastehen und fachliche Unterstützung in Anspruch nehmen können“, so der Staatssekretär.

Expansion in China: Lübecker Unternehmen SLM eröffnet Tochtergesellschaft in Shanghai

SLM Solutions eröffnet Tochterunternehmen in Shanghai – Meyer: Das stärkt auch den Standort Lübeck

SLM-Drucker
Minister Meyer vor einem 3-D-Metalldrucker der Firma SLM in Shanghai  (Fotos: Kiefer)

Im Rahmen des Besuchs der Wirtschaftsdelegation um Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz in China hat Wirtschaftsminister Reinhard Meyer heute an der feierlichen Gründung einer Tochtergesellschaft des Lübecker Unternehmens SLM Solutions teilgenommen. „Es ist der richtige Schritt zum richtigen Zeitpunkt, denn die neue chinesische Strategie zielt sehr stark darauf ab, technische Innovationen und Technologien zu fördern“, sagte Meyer bei der Zeremonie. SLM Solutions hingegen sei sehr exportorientiert und habe den Markt in Fernost sehr gründlich analysiert. Er sei sicher, dass der Sprung des 200 Mitarbeiter starken Unternehmens auch den Standort Lübeck selbst stärken werde.

Die SLM Solutions Group AG ist ein führender Anbieter so genannter metallbasierter additiver Fertigungstechnologie (3D-Druck) und setzt nach den Worten seines Vorstandstandvorsitzenden Dr. Markus Rechlin mit der China-Dependance seine globale Wachstumsstrategie fort. Die im Shanghai Caohejing Hi-Tech Park Songjiang New Industrial Park ansässige Tochtergesellschaft firmiert in Shanghai als SLM Solutions Shanghai Co. Ltd. Das Unternehmen wird von diesem Standort den gesamten chinesischen Markt bearbeiten. SLM Solutions ist bereits seit fast 20 Jahren auch durch die Vorgängerorganisation mit lokalen Partnern auf dem chinesischen Markt tätig.

Kiefer

Über die Eröffnung  der SLM-Niederlassung, weitere Stationen der Delegationsreise sowie die Wirtschafts-Kooperation zwischen China und Schleswig-Holstein sagte Meyer im Gespräch mit dem mitreisenden Journalisten Dr. Thomas Kiefer (Foto rechts) (Audiopfeil klicken)

Meyer erinnerte daran, dass die schleswig-holsteinische Wirtschaftsförderung und Technologietransfer GmbH (WT.SH) in den letzten 20 Jahren zahlreichen Unternehmen aus dem Norden Starthilfe bei Gründungen in China gegeben habe und aktuell über 30 Firmen im WT.SH Businesscenter in Hangzou (Hauptstadt der SH-Partnerprovinz Zhejiang) engagiert seien. „Denn gerade kleinere und mittlere Unternehmen sind darauf angewiesen, dass wir ihnen am Anfang in gewisser Weise die Steigbügel halten“, so Meyer weiter. Er erinnerte daran, dass die Beziehung von Hamburg und Schleswig-Holstein zu China keineswegs eine Einbahnstraße ist: So entstehe untzer anderem derzeit in Itzehoe auf dem ehemaligen Gelände der Druckerei Prinovis ein Logistik-Center mit chinesischen Partnern.

„Auch wenn wir durchaus hier und dort Rückschläge erleben – wie jüngst am Lübecker Flughafen – so bin ich sicher, dass wir mit den Verbindungen in unsere Partnerregionen Zhejiang und Shanghai auf dem richtigen Kurs sind“, so der Minister.

Eine Reportage über den Besuch von Hamburgs Bürgermeister Scholz – der vor allem auch in Sachen Olympia in der Partnerregion unterwegs ist – finden Sie hier: zum Artikel in der „Welt“

Meyer bricht heute nach China auf – Teilnahme an Wirtschafts-Delegationsreise von Olaf Scholz

Meyer stößt zur China-Delegationsreise von Olaf Scholz dazu. Besuch bei Shanghai-Dependance der Lübecker Firma SLM

HBC
Meyer bei seinem letzten Besuch der WT.SH-Repräsentanz in Hangzhou

Gemeinsam mit dem Chef der Wirtschaftsförderungsgesellschaft WT.SH, Bernd Bösche, wird Meyer unter anderem am Donnerstag an der offiziellen Gründung einer Tochtergesellschaft der Lübecker Firma SLM Solutions teilnehmen, die auf so genannte 3-D-Drucker spezialisiert ist. Die neue Niederlassung soll von Shanghai aus den Vertrieb, das Marketing und den Service für Kunden auf dem gesamten chinesischen Markt aufbauen. SLM Solutions mit seinen rund 200 Mitarbeitern – ist bereits seit fast 20 Jahren mit lokalen Partnern auf dem chinesischen Markt tätig. Zur Presseerklärung des Unternehmens: hier klicken

Reinhard_MeyerMeyer sagte vor seiner
Abreise (Audiopfeil klicken)

Am Freitag steht zudem ein Besuch der Niederlassung des Gabelstapler-Herstellers und Lagertechnik-Spezialisten Jungheinrich auf dem Programm. Ein wichtiges Diskussionsthema bei allen Stationen wird unter anderem das Bundes-Projekt „Industrie 4.0.“ sein. Bei dieser so genannten vierten industriellen Revolution geht es unter anderem um eine stärkere Individualisierung von Produktionsprozessen – selbst bei Serienfertigung – aber auch um eine stärkere Kopplung von Produktion und Dienstleistung. Abschließend wird Meyer am Sonnabend die schleswig-holsteinische Partnerprovinz Zhejiang in Hangzhou besuchen, die im kommenden Jahr ihre 30-jährige Partnerschaft mit Schleswig-Holstein feiert.

Trotz der abgekühlten konjunkturellen Lage in China bezeichnete Meyer den chinesischen Markt als nach wie vor enorm wichtig für Schleswig-Holstein und Hamburg. „Darum ist es auch richtig und wichtig, dass wir dort gemeinsam mit Hamburg Präsenz zeigen“, so Meyer. Pro Jahr werden Waren im Wert von über zwei Milliarden Euro aus China nach Schleswig-Holstein eingeführt und für knapp eine Milliarde Euro exportiert.

Die Küstenprovinz Zhejiang, die Meyer und Bösche zum Abschluss ihrer Reise besuchen, zählt zu den wirtschaftlich bedeutendsten Regionen in China. Am 20. April 1986 wurde die Vereinbarung über die Partnerschaft zwischen Zhejiang und Schleswig-Holstein unterzeichnet. Zwischen der Provinz Zhejiang und Schleswig-Holstein gibt es eine immer intensivere Zusammenarbeit in wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Bereichen. Schleswig-Holstein ist bei der Maritimen Wirtschaft, den Erneuerbaren Energien sowie beim Umweltschutz gut aufgestellt und damit insbesondere für die Provinz Zhejiang ein interessanter Partner.

Teeplantage in Zhejiang

Die Repräsentanz der WT.SH (Wirtschaftsförderung- und Technologietransfer GmbH) in der Hauptstadt Hangzhou der Provinz Zhejiang hat sich seit ihrer Gründung im Jahre 1996 als das wichtigste Instrument der Außenwirtschaftsförderung für die schleswig-holsteinische Wirtschaft in der VR China erwiesen. „Alle China-Aktivitäten der WTSH werden über dieses Schleswig-Holstein Business Center abgewickelt. Das WTSH-Büro wird ebenfalls dazu genutzt, um den attraktiven Standort Schleswig-Holstein für chinesische Unternehmen zu präsentieren und bekannt zu machen, die den europäischen Markt erschließen wollen. Die chinesischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Hangzhou sind sehr engagiert und motiviert für die Belange der Unternehmen aus Schleswig-Holstein tätig“, so Meyer.
Die Repräsentanz wurde 1999 um ein Gemeinschaftsbüro für schleswig-holsteinische Unternehmen erweitert. In 2005 wurde die Leistungspalette des WTSH-Büros um ein Office-in-Office ergänzt. Damit wird es Firmen aus Schleswig-Holstein ermöglicht, innerhalb des Büros mit einem eigenen abgetrennten Büroteil und eigenem Personal das back office des WTSH-Büros sowie die wertvollen Kontakte der chinesischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu nutzen.

Anfang 2013 erfolgte ein Umzug des WTSH-Büros innerhalb der Stadt Hangzhou, die Neueröffnung erfolgte im Rahmen eines Festaktes am 20. November 2013, an dem der Ministerpräsident Torsten Albig teilnahm.
Aktuell sind insgesamt 32 Firmen Mitglied im Firmengemeinschaftsbüro.

Zur Delegation um Hamburgs Bürgermeister Scholz gehören neben Meyer unter anderem Hamburgs Flughafenchef Michael Eggenschwiler, der Geschäftsführer der Olympia-Bewerbungsgesellschaft, Nikolas Hill und Airbus-Vize Georg Mecke. Außerdem reisen der Chef der Hamburg Port Authority (HPA), Jens Meier, Handelskammer-Hauptgeschäftsführer Hans-Jörg Schmidt-Trenz, HSH Nordbank-Chef Constantin von Oesterreich sowie Siemens-Nord-Chef Michael Westhagemann mit.

Erörterungen zum Belttunnel sind nun presseöffentlich

Erörterungstermine zum Belttunnel seit gestern presseöffentlich, heute, 9 Uhr, Fortsetzung in Halle 400

Pro und contra Fehmarnbelt-Tunnel: In Schleswig-Holstein haben Befürworter und Kritiker gestern mit Beratungen über das umstrittene Milliardenprojekt begonnen. Das Erörterungsverfahren, zu dessen Auftakt knapp 100 Gegner des Großvorhabens, Planungsexperten und Vertreter der Projektgesellschaft kamen, startete auf dem Kieler Ostufer in der Halle 400 und wird heute fortgesetzt.

Nachdem gestern in der ersten Sitzung einer der Teilnehmer die Zulassung der Presse (ohne Film- und Tonaufnahmen) beantragt und niemand widersprochen hatte, bleibt die Erörterung bis auf Weiteres presseöffentlich 

Gegen den Planfeststellungsbeschluss für den rund 19 Kilometer langen Straßen- und Eisenbahntunnel zwischen den Inseln Fehmarn auf deutscher und Lolland auf dänischer Seite waren mehr als 3100 Bedenken eingegangen. Aus Sicht der Kritiker – darunter Umweltverbände und die Fährreederei Scandlines – ist das Projekt unverhältnismäßig teuer. Zudem befürchten sie Gefahren für Natur und Tierwelt. Die Befürworter setzen dagegen auf wirtschaftliche Vorteile durch die schnellere Verkehrsverbindung.

Insgesamt sieben Erörterungstermine sind bis Mittwoch nächster Woche angesetzt. Dabei kommen alle Themenbereiche zur Sprache – von Bedarf, Finanzierung und Umweltaspekten über Schienenlärm, Schweinswal- und Gewässerschutz bis hin zur Tunnelsicherheit. Am Auftakttag spielten zunächst Verfahrensfragen die Hauptrolle, dann ging es um den umstrittenen Bedarf für das Großvorhaben und dessen möglichen Platz im europäischen Verkehrsnetz.

Die dänische Planungsgesellschaft Femern A/S hatte dem schleswig-holsteinischen Landesbetrieb für Straßenbau und Verkehr Ende Mai ihre Erwiderungen zu den über 3100 Einwendungen übersandt. In 41 Aktenordnern sind etwa 50 000 Einzelaspekte aufgeführt.

Bereits 2008 hatten Dänemark und Deutschland einen Staatsvertrag über das Großvorhaben abgeschlossen. Trotz Rückschlägen vor allem im Hinblick auf die Kosten haben beide Seiten ihre Entschlossenheit zur Umsetzung immer wieder betont. Dänemark finanziert den gesamten Tunnelbau, Deutschland nur die Anbindung auf seinem Gebiet.

Kritiker bemängeln eine aus ihrer Sicht zu geringe Bürgerbeteiligung. Der Naturschutzbund Nabu verlangte wegen ökologischer Bedenken eine Neubewertung. Die Reederei Scandlines, die auf der Route Fähren betreibt, befürchtet eine Umlenkung großer Teile des Verkehrs. «Leider haben wir nach wie vor den Eindruck, dass die Vorhabenträger dieses Großprojekts versuchen, unsere intensive Betroffenheit herunterzuspielen», sagte Vorstandschef Søren Poulsgaard Jensen.

Notiz-Blog der Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Arbeit, Technologie und Tourismus